theater - variante 2

T i t e l

Main

+ Home
+ Archiv
+ Kontakt
+ Gästebuch
+ Abo

Spruch

Der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken.

Novalis


Sonstiges

+ Freunde
+ Links
+ Neues
+ Design

Kurzinfo

Name: Patch
Alter: 22
Geschlecht: Ich bin ein MANN!
Wohnort: Magdeburg

Seiten

+ Seite 1
+ Seite 2
+ Seite 3
+ Seite 4
+ Seite 5
+ Seite 6
+ Seite 7
+ Seite 8
+ Seite 9

Interesse

Musikband: ...
Film: ...
Buch: ...

Motto

Ohne Ziel führen alle Wege ins Unbekannte.
Gefangen im Netz

 

Wer hätte gedacht, dass es auch in Deutschland einen, im Auge des Zuschauers, gefangenen und in jeder Tätigkeit beobachteten und somit der freien Öffentlichkeit in einer Art 'Lebensecht'-Doku präsentierten Truman gibt. Verblüffend, aber: Nette Sache!

Zur Erklärung. Ich beobachte gerade mit grosser Freude und einer ins imense wachsenden Begeisterung "Das Leben des Marcel", der, was ich für eine schätzenswerte und innovative Idee halte, dem breitem Internetpublikum die lustige und interessante Möglichkeit gibt, ihn 24 Stunden zu begleiten. Live, in Bild und Ton, 7 Tage die Woche, rund um die Uhr und ohne Ende. Klasse! Das is, was ich einen ECHTEN BLOG nenne. Der Kerl ist sein eigener BigBrother, nur ohne Container, lumpige Wochenaufgaben und ohne lästigen Oli P.

Sogar bis auf's Klo darf man ihm hinterher stieren(wenn auch ohne Ton oder mit netter musikalischer 'Über'stützung) und selbst die mögliche Wochenend-romanze nach der Kneipe wird nicht aus dem Geschehen gelassen. Ohne Klappe und Schnitt, das Leben wie es ist, abgefilmt auf einem intelligentem Level. Gerade schau ich ihm und seinen Freunden bei sorglosem Verlieren im Tisch-Kickern, in einer Kneipe in Berlin zu.

Oh, und jetzt gab es einen DISkonnect, verdammte Technik. Nichts desto Trotz: Ganz großes Lob an diese Idee! Chat, Forum und sogar eine Standort-Karte seines jeweiligen Aufenthaltortes werden zur vollkommenen Voyeur-Verfolgung mitgeliefert.

Daumen hoch, super geil. Marcel, ich fühle mich verbunden mit dir. Mach weiter so...

Patch

5.11.07 01:25


FKK...

...ich habe sie gesehen.Sie sind echt Nackt! Und ich habe heute versucht sie zu um schiffen. ein fehlgeleitetes Mannöver.
4.11.07 06:56


I was a Warrior....

"Wir können kämpfen und verlieren und verlieren, ohne je gekämpft zu haben." Waiser Spruch und wer immer ihn erfunden hat, sei sich gewiss, dass ich ihm gern die Hand schütteln würde.

"The perfekt Words never crossed my mind, cause there was nothing in there, but you...."

 Ich habe heute einen langjährigen Kampf gegen jemanden verloren, den ich nicht mal kenne(und da ich ja keine Namen nennen will).

Ich verlor heute die angebliche Gunst eines Mädchens, das ich bis zum gestrigen Zeitpunkt als Engel bezeichnet hätte. Allerdings gewann ein Neben-Bowler, der unter Umständen mal mein Freund war, den Strike. Ich weiss nicht, was er sagte, was mir nicht auch hätte einfallen können, aber selbst wenn es mir in aller Lockerness eingefallen wär, war ich wohl nicht in der Lage meine Lippen dazu anzuspornen.

Wer will scho verliebt sein. Dumme männliche Angewohnheit.

1.11.07 03:31


Terandor verschwand. Nichtmal der letzte seiner wenigen Atemzüge ist geblieben. Nur ein letzter Brief:

"Solange ich dachte, dass ich denken kann, war ich ein Meister im Töten. Doch nun kommt der Zeitpunkt an dem ich mich ergeben muss. Ich dachte immer, dass sich das eigene Schicksal ändern lässt, wenn man genug morden kann, um seine Ursprünge zu vernichten.

Nun sehe ich, dass das einzige, was mich vernichten kann der Ursprung ist, den ich nicht kenne, denn ich starb lange vor euch.

Aber ich hinterlasse ein Rothaar, eine Kriegerin im eigenem Schicksal und eine Tänzerin ohne Melodie. Und ich schuf die vier Meister der Renaissance. Ich schuf ein Lächeln, ich schuf ein Zweifeln und ich schuf, was beides vereint.

Mit Freuden erinnere ich mich an eure Stimmen und an eure Worte. An all die Kämpfe die wir gemeinsam gewonnen haben..aber vorallem an jene, die wir voneinander getrennt ausfochten. Die Kämpfe in unseren Herzen, in den Wäldern, in uns Selbst. Die Kämpfe als wir Tod, verloren, alleine, getrennt oder einsam warem. Und dies sind die Kämpfe, die wir gewannen.

Ich starb lange bevor ich für Euch kämpfen konnte, doch ihr habt gelernt. Nun ist es an mir, zu lernen, was das Leben ist...

Terandor."

Mel: -Gefangen in den Wäldern nahe der ersten Stadt, wollen die Bäume sie nicht mehr gehen lassen. Sie ist die letzte Halb-Elfe, doch die Bäume verschweigen dies vor Ihr. Sie wohnt dem hohem Rat der Äste bei, der darüber entscheidet, wie die Menschen fallen werden. Und sie soll vorallem der Köder, aber in den Worten der Alten, ihr Anführer sein. Dann erzählt man ihr vom Sturm, der Macht die den Krieg gewinnt und unter Willow Creek schlummert.-

 Kit: -Der immernoch nich weiß von wo er stammt. wird von Terandor in den Westen geschickt. Dort trifft er auf einen Wissenssammler namens Eolyth, der Wissen sowie Gedanken stielt. Dieser erzählt Kit von einer alten und ehrwürdigen Rasse, die schwor mit ihrer List, die Menschen zu beschützten. Aber ein Machthungriger Verräter Namens Schinsune, ließ sie im Stich, auf Wunsch nach ultimativer Power. Dieser Fuchs genannt Shin, verriet das alte Wissen.-

 Tera: Der Mörder verschwindet am Punkt des höchsten Tiegels, als der Krieg entflammt. Er führt Arina an den See des ewigen Wissens und bittet sie dort zu meditieren.Er sagt ihr, dass dies der letzte Platz ist, an dem sie zu sich selbst finden kann. -Jede Narbe und jeder Verlust kann vergessen werden, wenn man weiß, welche Rolle man in der Zukunft hat- "Du weisst, wie man tötet, und du weisst wie man kämpft. Mehr kann ich dir nicht zeigen. Wie man eine Narbe vergisst, musst du dir selbst beibringen"

Arina: Die Zukunft liegt in deinen Händen. Du kannst dich nun entscheiden.Du musst alle vier Elemente bändigen, zusammen führen, und unter die vereinen und alles was du lerntest, war... Sie zu vernichten.

Ari: Von alpträumen geplagt, bleibt ihr nur ein Weg. Die Gruppe erneut und endgültig zu verlassen. Und so geht der letzte Krieger davon. Und die Dunkelheit ist gegangen. Vorrausichtlich für immer...

30.10.07 04:18


Beste Freundinnen und der mnnliche Zwiespalt

Ja, es mag verblüffend klingen, aber auch ein stolzer Sackträger, wie ich, besitzt eine Tittenhafte-beste-Freundin. Jemanden, der sich leicht mit der Person verwechseln lässt, mit der man zusammen ist und eine unumstössliche Tatsache ist die, die besagt, dass eine solche Freundschaft an gewissen Kreterien hängt und sich daran nicht brechen lässt, lässt man die Tatsache außer acht, dass solche Freundschaften oft zerbrechen.

Bei mir ist es noch nicht soweit, wobei eine spezielle Betonung auf dem Wort 'noch' liegt. Ich habe dieses Mädchen unendlich gern und mit dem kurzem Verlauf der Zeit, in der ich sie kenne, wuchs sie zu soetwas, wie einer beliebten Schwester heran. Nun ist es jedoch so, dass sie eine Beziehung einging, die ich im Innerem nicht billigen will, auf eine insgeheime Art will ich sie weder dulden noch wahr haben. Und auch wenn ich als Freund gerne dazu bereit bin, eher hinter ihr zu stehen, als mich einzumischen, plagt mich ein ungenannter Zweifel. Vielleicht weil ich weiss, dass diese Beziehung schief geht und ich Sie(damit ist jene Freundin gemeint) in den Arm nehmen will. Jedoch plagt mich die Diskrepanz, dieses 'noch' gedankliche Szenario zu verabscheuen.

Denn eigentlich will ich doch, dass sie glücklich ist. Ich will darüber lachen und meine Witze reißen. Doch nachdem ich die letzten zwei Nächte bei Ihr verbracht habe, weiss ich, mehr oder minder, dass ich eines nicht will. Nämlich den Aspekt, dass Sie glücklich ist. Denn das würde bedeuten, dass Sie weggeht und gleichermaßen heißen, dass ich sie verliere. Was nicht heißen soll, dass ich ihr keine Zukunft gönne. Aber warum muss diese Zukunft in den Armen eines Anderen, 6oo Kilometer weit weg sein!? Ich frage mich nicht mal mal mehr, warum Ihre Zukunft nicht in meinen Armen sein kann und ich muss mir wangsläufig eingestehen, dass ich sie dort nicht haben will. Aber ich merke erneut, dass ich mich nicht mit Abschiedsgedanken anfreunden kann.

Auf dem Vorwand gebaut, dass ich hier nicht weg will und aus selbigen Gründen nicht in meinem eigenem Leben vorran komme oder kommen kann, will ich wohl nicht, dass Sie geht. Aber ich will vorallem EINES nicht.

 Alles dafür tun und dann ihre Hand halten müssen, wenn es schief geht, obwohl ich ihr das möglicherweise hätte vorraussagen können/müssen...

 Oder vielleicht will ich nicht loslassen, sobald ich mal eine Hand ergriffen habe. Vielleicht bin ich auch nur bescheuert!? Kennt ihr das?

Patch...

 

29.10.07 04:23


Nie ein Patch!

Um vorhergehende Fragen umzuwerfen und möglicherweise auftretenden Frei-Luft-Flügen, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Patch, das bin Ich.

 Zumindest nennen mich meine Freunde so. Mein richtiger Name ist Patrick. Und ich bin tollpatschik(Ja, das war absicht), schwer von Begriff, ich stehe auf meiner eigenen Leitung, begreife immer erst beim zweiten Mal, verstehe nichts davon, wenn es darum geht eine Brust anzufassen, bin aber immer der Erste, der tatscht oder unkluge Ratschläge gibt. Ich bin also umschrieben ungenau die Art Freund, die ihr nicht haben wollt. Und Ich bin selbstkritisch.

 Lasst euch also nie mit einem 'Patch' ein.

 Ich werde euch entäuschen, wenn ich kann. Die Geschichte hat's gezeigt. Also fragt nie nach Patch.

Patch

27.10.07 03:16


The long night...

Zu aller erst: Ich habe gerade meine Hose gewechselt, da kommende 'Stunden' einen bequemen Sitz erfordern werden und mich die Hose, die ich bis eben trug, bei weitem und bei jedem Respekt vor ihrem modischem Schnitt, davon abgehalten hätte.

Nachdem ich allerlei der simpelsten Hürden genommen, um jede einfache Ecke gedacht und zwischen jeder Zeile gelesen habe, genauer gesagt jedes noch so einfache Problem gemeistert habe, das ein in Technik halb-bewanderter Mensch(wie Ich) überstehen muss, besitze ich IHN endlich! Den eigenen Blog... -auch wenn ich noch immer nicht genau weiß, was das ist-.

Also werde ich kommende 'Stunden' dieser(schon späten) Nacht nutzen, um mich selbst im WorldWideWeb zu repräsentieren, unwichtige Passagen meines unwichtigen Lebens in ein wichtiges Licht rücken und jede noch so kleine Kausalität in einem Event ausufern lassen. Wie zum Beispiel meinen schlechten und unkonsequenten Musikgeschmack, der morgige besuch beim Bäcker oder den Sinn meines Sinnlosen Lebens. Natürlich werde ich, um mich und meinen Drang nach dem geschriebenem Wort befriedigen zu können, auch des öfteren von diversen Exfreundinnen schwaffeln, von brikeren Feindschaften nasseln und meinen Unmut über gewisse Deteil-bezogene Bekanntschaften lüften. Aber(und falls ich dies doch tue, soll ich in der Hölle bruzzeln), 'NIE' Namen nennen...

 Ich würde jetzt die Finger knacken lassen, aber da dererlei anatomische Kunststücke nicht zu meinen Fähigkeiten zählen, beende ich diesen Eintrag für's erste und heiße euch herzlich willkommen.

Eolyth

27.10.07 02:40


 [eine Seite weiter]



Gratis bloggen bei
myblog.de